Durchfall WoGi Fotolia
 

Besonders im Sommer fragen Kunden häufig nach rezeptfreien Mitteln gegen Durchfall (auch Diarrhoe genannt). Dazu muss gesagt werden, dass Durchfall verschiedenste Ursachen haben kann und sich daher nicht immer für eine Selbstbehandlung eignet. Vor allem, wenn Schmerzen oder eine starke Schwäche auftreten, der Durchfall mehrere Tage anhält, alte Menschen oder kleine Kinder betroffen sind, der Stuhl blutig ist oder wenn gleichzeitig hohes Fieber auftritt, muss unbedingt ein Arzt kontaktiert werden.

 

Zu den häufigsten Ursachen zählen Infektionen mit Bakterien (z.B. Salmonellen) oder Viren (z.B. Noro- oder Rotaviren). Außerdem können Nahrungmittelunverträglichkeiten (z.B. von Milchzucker oder Gluten), bzw. Allergien (z.B. gegen Fisch oder Nüsse) chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Nahrungsmittelvergiftungen durch verdorbene Lebensmittel, Schilddrüsenüberfunktion, Reizdarmsyndrom, Bauchspeicheldrüsen- und Gallenblasenerkrankungen, Karzinome, Parasiten, psychische Probleme oder die Einnahme von Antibiotika für den Durchfall verantwortlich sein.

 

Antibiotika werden eingenommen, um schädliche Keime abzutöten. Leider wird dadurch oft die eigene Darmbakterienflora in Mitleidenschaft gezogen. Wer nach Antibiotikaeinnahme Probleme mit Durchfällen, Pilzinfektionen oder Verdauungsschwächen bemerkt, sollte daran denken, seine Darmflora mit hochwertigen probiotischen Präparaten wieder aufzubauen. Da die Darmbakterien auch einen wichtigen Beitrag für ein funktionierendes Immunsystem leisten, indem sie vor schädlichen Mikroorganismen schützen und an der Aufnahme und Produktion von Nährstoffen beteiligt sind, kann Infektanfälligkeit auch das Zeichen eines schlecht besiedelten Darmes sein. Darmbakterienpräparate kann man auch vorbeugend gegen Reisedurchfälle einsetzen. Allerdings sind sie kein Freibrief für sorglosen Umgang mit Leitungswasser, Eiswürfeln und ungekochten Speisen in südlichen Ländern.

 

Elektrolytgetränke (das sind Präparate mit Mineralstoffen, Zucker und Wasser) helfen gegen Austrocknung und die damit verbundene Schwäche. Cola und Salzgebäck mögen Salz und Zucker ersetzten, belasten den angegriffenen Körper aber zusätzlich durch ihr unausgewogenes Elektrolytverhältnis aufgrund des Zuckerüberschusses und des Mangels an Kalium. Ein starker Mineralstoffverlust, vor allem, wenn er länger andauert, kann in weiterer Folge zu Verstopfung, im Extremfall zu lebensgefährlichen Herzrhythmusstörungen führen.

Wenn Sie z.B. im Urlaub kein Elektrolytgetränk zur Verfügung haben, können Sie sich behelfsmäßig eines selbst herstellen. Hierzu werden folgende Zutaten in einem Liter (gekochtem und abgekühltem) Trinkwasser gelöst bzw. damit vermengt.

• 1/4 Teelöffel Salz

• 2 Esslöffel Zucker oder Honig

• 1/4 Teelöffel Backpulver

• 1/2 Tasse Orangensaft oder 1–2 zerdrückte Bananen

 

Zum Stopfen sollten wenn möglich nur Tierkohle, getrocknete Heidelbeeren oder Gerbstoffpräparate verwendet werden, da sie die Darmbewegung nicht hemmen und dadurch die Entgiftung nicht behindern. Der Wirkstoff „Loperamid" (Imodium®) sollte nur im Notfall (z.B. auf einer Reise, wenn nicht immer eine Toilette in erreichbarer Nähe ist), kurzfristig (maximal 2 Tage lang) oder bei ärztlicher Verschreibung verwendet werden, da die Ausscheidung von infektiösem Stuhl damit verlangsamt wird.

 

Gegen Krämpfe im Magen-Darm-Bereich kann man sich sehr gut mit Tee aus Käsepappel, Pfefferminze, Kamille, Fenchel, Kümmel oder Schafgarbe helfen.

Bei Durchfall mit psychischer Ursache (z.B. vor einer Prüfung) wären individuell ausgesuchte Bachblüten oder Homöopathika die Mittel der Wahl.

Mit Komplementären Methoden wie mit Schüßler Salzen, Homöopathie oder Traditioneller chinesischer Medizin können auch bei langwierigen Darmproblemen hervorragende Erfolge erzielt werden. Die geeigneten Arzneien müssen immer individuell ausgewählt werden. Wenn Sie sich dahingehend näher informieren wollen, wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Engelberger-Polz (Homöopathin), Tel 0664/4244841, Frau Dr. Pojer (TCM-Ärztin), Tel 0676/0458649 oder an das Team der St. Petrus Apotheke Birkfeld

 

Foto: WoGi-Fotolia.com

Kontakt

St.Petrus Apotheke Birkfeld
Berggasse 2
8190 Birkfeld

Tel: 03174 / 4515
Fax: 03174 / 4515 - 15
E-mail: office@apotheke-birkfeld.at

 

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
07:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Samstag
07:30 - 12:00 Uhr